Geschichte

Vereinsgeschichte

1997: Vereinsgründung auf Initiative der Mitarbeiterinnen der „Koordinierungsstelle für die Anliegen behinderter Frauen“, einem Projekt der Gleichstellungsstelle der Stadt Dresden seit 1996


1999 – 2005: vier Tagungen in Kooperation mit der Ev. Akademie Meißen zu verschiedenen Themen


1999 – 2000: Teilnahme am Bundesmodellprojekt „Mädchen in der Jugendhilfe“, Arbeit mit Mädchen mit Behinderungen


1999 – 2000: Sächsisches Modellprojekt der Staatsministerin für die Gleichstellung von Frau und Mann; Begleitforschung zur Lebenslage von Frauen


2002 – 2004: Aufbau einer Beratungsstelle für Mütter behinderter Kinder in Liberec/Tschechien; zwei Tagungen in Liberec


2003: Integrationspreis der sächsischen SPD


2003: Preis der Dresdner Neuesten Nachrichten


2004: Ausrichtung einer sachsenweiten Tagung für barrierefreien Tourismus


2006: Das Buchprojekt des Vereins gelingt: Die „52 Dienstage“ erscheinen


2008: Zusammen mit anderen Vereinen Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs „start social“


2008: Auflage der CD von einem Benefizkonzert: „Flötenmusik aus Sachsen, Böhmen und Polen“


2009: Ausbildung „Einführung in die Beratungsarbeit“ für Menschen mit Behinderungen – Peer Counceling


2012: 15-jähriges Vereinsjubiläum


2012: Die Ausstellung „Berühmt und Behindert“ lässt sich als Wanderausstellung buchen


2015: Das zweite Buchprojekt des Vereins entsteht: „Stark, mutig und schön“


2016: Projekt: Frauen mit Behinderungen in Sächsischen Frauenschutzhäusern


2018: Beginn der EUTB-Beratung in den Landkreisen Bautzen und Mittelsachsen

Geschichte Grafik

privat

Eine unglückliche Liebesgeschichte

Anton liebte die schöne rollstuhldame Dolores.
Da er keine arme hatte, musste er sie umbeinen.
Aber jedesmal, wenn er dazu ansetzte,
berührte er mit der ferse den elektroknopf des rollstuhls
und dieser, mit der schönen Dolores darin, rollte davon.
So blieb diese liebe platonisch und auf distanz.
Aber niemand wunderte sich darüber,
denn so etwas ist im freakland alltäglich.

Ursula Eggli